Stunde der Wintervögel - 10. bis 12. Januar 2020

 

Vom 10 bis 12 Januar 2020 riefen NABU und LBV zum zehnten Mal zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, lassen sich zusätzliche Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa zogen.

 


 

 

 

 

Die Wintervogelzählung funktioniert ganz einfach: Von einem ruhigen
Beobachtungsplätzchen aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert,
die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist.

Und so können Sie Ihre Beobachtungen melden:


• Unter www.NABU.de/onlinemeldung können Sie Ihre
Beobachtungen online registrieren lassen und aktuelle
Ergebnisse erfahren. Bitte nutzen Sie wenn möglich die
Online-Meldung. So sparen wir Kosten – danke!

• Oder telefonisch: Unter der kostenlosen Rufnummer
0800-1157-115 werden Ihre Daten am
11.und 12. Januar 2020 (nur Sa.
und So.!) von 10 bis 18 Uhr auch
direkt entgegengenommen.


Meldeschluss ist der
20. Januar 2020.

 
 

Zählhilfe Stunde der Wintervögel
sdw_zaehlhilfe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.2 KB

 
 

Seit 2011 sind jedes Jahr am ersten Januar-Wochenende alle Naturfreunde aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Die Aktion ist eine tolle Möglichkeit, Menschen an die Natur heranzuführen. Die Freude an der Naturbeobachtung steht also im Vordergrund. Ziel der Aktion ist es auch, Häufigkeiten und Trends von Populationen der Vogelarten zu ermitteln

Weitere Infos zur Aktion

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur „Stunde der Wintervögel“Warum und wozu?

Warum findet die Stunde der Wintervögel über mehrere Tage statt? Warum die Beschränkung auf Gärten und Parks? Wie fehleranfällig ist die Aktion? Was können uns die Ergebnisse sagen? Diese und weitere häufig gestellte Fragen haben wir für Sie beantwortet. mehr Mehr

Forschung, bei der jeder mitmachen kannSo funktioniert die Teilnahme

Je mehr Naturfreunde an der „Stunde der Wintervögel“ teilnehmen, desto wertvoller werden die Ergebnisse. Helfen Sie mit, schleichende Veränderungen in der Vogelwelt festzustellen. Sie werden zum Teilnehmer eines echten Langzeitprojekts! mehr Mehr

Alle Daten auf einen Blick mit Karte, Tabelle und TrenddiagrammenErgebnisse der „Stunde der Wintervögel“

Auf der interaktiven Karte können Sie zu allen Arten und Orten Trends ablesen und erfahren, welche Vögel häufiger beobachtet wurden und welche seltener zu sehen waren. In der Tabelle unter der Karte finden Sie zusätzlich alle Details zu den Vogeldaten. mehr Mehr

Aktuelles:

Stunde der Wintervögel

zähl mit vom 10. bis 12. Januar 2020.

weitere Infos dazu hier

Vogel des Jahres 2019: die feldlerche

Mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet die Feldlerche alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum. Die Feldlerche soll als Jahresvogel stellvertretend für sie und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel stehen.

Erfahren Sie mehr zum Vogel des Jahres 2019

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Wir unterstützen:

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Online-Vogelführer