Magerrasen mit Wacholderheide in Niederehe

Bereits 1999 konnte der NABU ein Grundstück am Hönselberg bei Niederehe erwerben.

 

Das Grundstück liegt an der Ostgrenze des Naturschutzgebietes "Hönselberg" und hat eine Größe von rund 6000 Quadratmetern. Geprägt wird es von einem Halbtrockenrasen (Gentiano-Koelerietum) mit Wacholdern und von randlichen Schlehengebüschen.

 

Bemerkenswerte Arten sind neben dem Wacholder typische Orchideenarten der Magerrasen wie Fliegen-Ragwurz, Große Händelwurz und Manns-Knabenkraut. Auch Küchenschelle, Deutscher Enzian und Spargelerbse findet sich hier in z.T. großen Beständen.

 

Der größte Teil des Naturschutzgebietes ist im Eigentum der Gemeinde Nieder-ehe und nur wenige Flächen sind in Privatbesitz. Der Ankauf arrondiert somit dauerhaft den Schutzstatus des Berges.

 

 

Zum Zeitpunkt des Ankaufes war die Fläche in keinem guten Zustand: die Magerrasen verbuschten zusehends, die auf der Fläche damals noch befindlichen Fichten, Douglasien und Blaufichten beschatteten immer mehr und es fand keine Schafbeweidung statt. Erst nach umfangreichen Vorbereitungen, Entbuschungen und Nadelholzentfernungen konnten die Schafe die Magerrasen wieder beweiden. Seitdem findet jedes Jahr eine Beweidung statt.

Verbuscht und mit Nadelgehölzen zugepflanzt - so präsentierte sich die Fläche im Jahr 1999. -Foto: G. Ostermann
Verbuscht und mit Nadelgehölzen zugepflanzt - so präsentierte sich die Fläche im Jahr 1999. -Foto: G. Ostermann

Gefördert von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz aus Mitteln der GlücksSpirale

Aktuelles:

Wir Treffen uns

am Freitag den 01.12.2017 ab 19 Uhr in den Milanstuben des Golfplatz Hillesheim.

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

NABU und Juniorranger aktiv

An den Eishöhlen bei Birresborn wurde zusammen mit den Juniorrangern des Naturparkes aktiver Fledermausschutz betrieben.. Dazu mehr hier.

Störche rasten in der Kyllaue

14 Weißstörche rasteten Anfang September in der Kyllaue bei Birgel. Mehr dazu hier.

Vogel des Jahres 2017: der Waldkauz

Waldkäuze sind lautlose Jäger der Nacht. Sie sehen und hören besonders gut, und finden so präzise ihre Beute.

Erfahren Sie mehr über unsere häufigste Eulenart.

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Spenden

Online-Vogelführer