Naturschutz braucht Fläche !

 

Der NABU Kylleifel kauft und pachtet seit 1990 Flächen für den Naturschutz.

Dabei nutzen wir finanzielle Unterstützungen durch die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz, die NABU-Stiftung Naturerbe Rheinland-Pfalz und privater Spender.

Einige Grundstücke konnte wir auch durch Schenkungen erwerben.

 

Aktuell hat der NABU Kylleifel 44 Hektar Eigentumsflächen und 6,4 Hektar Pachtflächen verteilt über die drei Verbandsgemeinden.

 

Worum geht es?

Die betreuten Flächen decken die ganze Palette wertvoller Biotope unserer Region ab. Der NABU Kylleifel ist Eigentümer/ Pächter von:

  • Streuobstwiesen
  • Kalkmagerrasen
  • Wacholderheiden
  • Bruchwald
  • Blockschutthalden
  • Schluchtwald
  • Lavagruben
  • Feuchtwiesen
  • Borstgrasrasen
  • Orchideen-Buchenwald
  • Teichanlagen
  • Magerwiesen
  • Gebüschen
  • Auwald
  • Feuchtheide
  • Quellen
  • Bachtälern
  • Brachen
  • ……….

 


Was wird getan?

Beim Erwerb und bei der Flächenbetreuung wurden und werden räumliche Schwerpunkte gesetzt, um sich nicht zu "verzetteln". Bedingt durch kleinparzellierten Splitterbesitz bemühen wir uns z.B. um Flächen im Wirfttal bei Stadtkyll und auf Seiderath bei Pelm.

 

Landwirtschaftlich geprägte Flächen wie Magerwiesen, Feuchtwiesen und Heiden haben wir mit entsprechenden Auflagen an Landwirte und Schäfer verpachtet, damit ihre Vielfalt durch extensive Nutzungen erhalten bleibt.

 

In Wäldern und Auen haben wir Nadelgehölze beseitigt und überlassen ansonsten diese Flächen einer natürlichen, nutzungsfreien Entwicklung.

 

 

 

Was steht aktuell an?

Was mit Ihren Spendengeldern geschieht und welche Flächen gerade im Fokus stehen, können Sie hier sehen.

Aktuell erwerben wir eine Blumenwiese in unserem Schwerpunktgebiet "Auf Seiderath" bei Pelm.

 

Nachfolgend stellen wir Ihnen einige der betreuten Biotope innerhalb unseres Vereinsgebietes vor:

Aktuelles:

Mitgliederwerbung 2019

Ab Montag, dem 26. August startet der NABU Kylleifel seine neue Werbeaktion. Mit einer Mitgliedschaft stärken Sie den Verband und geben dem NABU eine Stimme.

 

Vogel des Jahres 2019: die feldlerche

Mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet die Feldlerche alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum. Die Feldlerche soll als Jahresvogel stellvertretend für sie und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel stehen.

Erfahren Sie mehr zum Vogel des Jahres 2019

Flächenkauf 2018

Der Spendenaufruf war erfolgreich! Im NABU-Gebiet "Auf Seiderath" bei Pelm haben wir ein weiteres Grundstück für den Naturschutz erworben.

Vielen Dank an die Spender und Unterstützer!

Mehr Infos dazu hier.

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Wir unterstützen:

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Online-Vogelführer