Einladung zur Mitgliederversammlung 2015 des NABU Kylleifel

 

Freitag, den 13.03.2015 Kantine des WKV, Gewerbegebiet Higis, Wiesbaum

 

18.00 Uhr: Mitgliederversammlung

20.00 Uhr: Vortrag mit dem Thema: „Willkommen zurück Wolf - in der Eifel?“

 

Tagesordnung zur Mitgliederversammlung:

1. Begrüßung

2. Bericht des Vorstandes über das abgelaufene Jahr 2014

3. Kassenbericht 2014

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Aussprache

6. Entlastung der Kasse

7. Entlastung der Vorstandes

8. Jahresrückblick auf die Homepage

9. Planung neuer Aktivitäten

10. Verschiedenes

 

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung laden wir alle Interessierten zum Vortrag ein.

Beginn 20:00 Uhr

 

Willkommen zurück Wolf - in der Eifel?

 

.Vor ca. 100 Jahren wurde der letzte seiner Art in unserem Land geschossen. Bis zur Jahrtausendwende galt der Wolf in Deutschland als ausgestorben. Seither breitet er sich vornehmlich im Osten und Norden Deutschlands wieder aus. Eine zweite Einwanderungswelle zeigt sich von Süden kommend, aus Italien über die Alpen und die Vogesen und bald vielleicht auch bis in die Eifel.


Welche Folgen für unser Ökosystem sind durch den Rückkehrer Wolf zu erwarten?
Wird der Wolf dem Menschen gefährlich werden oder der Landwirtschaft Schäden zufügen? Wird sich der Wolf in der Eifel als heimische Großsäugetierart halten können? Was sind die Gründe für die neuerliche Ausbreitung dieser einstmals verschollenen Tierart unserer heimischen Fauna?
Auf diese und weitere Fragen wird der Eifeler Wolfsberater und Kenner der heimischen Säugetierfauna Hubertus Becker eingehen. Kenntnisreich berichtet der ehemalige Jäger und Förster in seinem Vortrag über die Erfahrungen mit „Deutschlands wilden Wölfen“. Im Anschluss an den Vortrag besteht ausreichend Gelegenheit, über die Zukunft der „Eifelwölfe“ zu diskutieren.


Wir freuen uns über Ihr Interesse.

 

Mit umweltfreundlichen Grüßen,

 

Gezeichnet: Dr. Clemens Hackenberg, Susanne Venz und Achim Lichter (Vorsitzende des NABU Kylleifel)

Wölfe in der Lausitz - Foto: Hubertus Becker
Wölfe in der Lausitz - Foto: Hubertus Becker

Aktuelles:

Mitmachaktionen auf Seiderath bei Pelm

Achtung! Terminänderung!

Die neu gekaufte Fläche in unserem Schwerpunktgebiet "Auf Seiderath" bei Pelm soll soweit freigestellt werden, dass die brachliegende Orchideenwiese wieder beweidet werden kann.

Der zweite Einsatz findet statt am Samstag dem 2. November ab 9 Uhr bis ca. 16 Uhr.

Weitere Infos dazu hier.

Vogel des Jahres 2019: die feldlerche

Mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet die Feldlerche alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum. Die Feldlerche soll als Jahresvogel stellvertretend für sie und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel stehen.

Erfahren Sie mehr zum Vogel des Jahres 2019

Flächenkauf 2018

Der Spendenaufruf war erfolgreich! Im NABU-Gebiet "Auf Seiderath" bei Pelm haben wir ein weiteres Grundstück für den Naturschutz erworben.

Vielen Dank an die Spender und Unterstützer!

Mehr Infos dazu hier.

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Wir unterstützen:

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Online-Vogelführer