Naturschutzgebiet "Auf der Heid" bei Stadtkyll

Historische Aufnahme des Gebietes an der Straße zwischen Stadtkyll und Dahlem aus dem Jahr 1992, als dort noch der Gittermast der sog. "Decca"-Station stand.

Mit großer finanzieller Unterstützung der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz konnte der NABU Kylleifel im Jahr 2010 das insgesamt fast sechs Hektar große Gelände erwerben.

Umweltministerin Margit Conrad als Vorsitzende der Stiftung besuchte am 31. Mai 2010 das Gebiet. Hier im Bild mit NABU-Landesvorsitzenden Siggi Schuch und der Landtagsabgeordneten Astrid Schmitt.

Biotopbetreuer Gerd Ostermann erläutert Frau Conrad die biologische Vielfalt des Gebietes. So konnten hier noch Restvorkommen von Arnika gefunden werden.

Heute weiden wieder Coburger Füchse - eine vom Aussterben bedrohte Schafrasse - die Heideflächen des Schutzgebietes

DECCA-Station ist seit 2014 Geschichte

Die ehemalige DECCA-Station im Naturschutzgebiet "Auf der Heid" bei Stadtkyll ist jetzt weitgehend verschwunden.

Nachdem bereits 1994 der weißrote Gittermast abgebaut und die Nutzung der Anlage stillgelegt wurde, ist jetzt das Hauptgebäude zurückgebaut worden. Das Gebiet ist seit 1994 als Naturschutzgebiet ausgewiesen und 2010 konnte der NABU Kylleifel mit Unterstützung der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz das Gelände und die Gebäude erwerben.

 

Ausgleich für Baumaßnahme

 

Als eine Kompensationsmaßnahme für die Erweiterung ihres Betriebsgeländes in Stadtkyll hat die Firma Backes selbst den Rückbau und das Recycling der Anlage übernommen. Zahlreiche LKW-Ladungen mit Bauschutt, Holz und Altmetall sind in der vergangenen Woche abtransportiert worden. Auch die betonierte und asphaltierte Hoffläche und Zufahrt wurde entsiegelt und die Zufahrt zurückgebaut.

Das Gebäude selbst war in einem desolaten Zustand und das ehemalige Hofgelände entwickelte sich in letzter Zeit immer mehr zur Müllabladestelle. Ein Dutzend Altreifen und mehrere Hänger Müll wurden hier verklappt.

 

Die Abrissarbeiten waren ursprünglich schon früher vorgesehen, aber bei den ersten Vorarbeiten in diesem Frühjahr tauchte ein versteckter Heizöltank im Außengelände auf. Dieser musste erst fachgerecht gereinigt und ausgegraben werden, bevor mit den weiteren Arbeiten begonnen werden konnte.

Die Gebäude vor dem Abriss
Die Gebäude vor dem Abriss

An die ehemalige Funktion des Geländes erinnern jetzt nur noch zwei kleine Nebengebäude am Standort des Gittermastes.

 

Der NABU Kylleifel bedankt sich für die gute Kooperation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Obere Kyll, der Unteren Naturschutzbehörde in Daun und der Firma Backes in Stadtkyll. Alle haben hier an einem Strang gezogen um den Gefahrenpunkt innerhalb des Naturschutzgebietes zu beseitigen. Jetzt kann sich die Natur das entsiegelte Hofgelände wieder zurückerobern.


Zum Abriß der Gebäude und zur Beseitigung von Fichtenbeständen gibt es eine Bildergalerie.

Aktuelles:

Offener Garten in Scheid am sa. 21.07.

Besichtigung und Erfahrungs-austausch unter Naturgärt-nern im Garten von Ulrike Cielker und Martin Schulz in Scheid - Ringstr. 16 ab 12 Uhr

Stunde der Gartenvögel 2018

Die Ergebnisse der diesjährigen Stunde der Gartenvögel können Sie hier abrufen.

Jahresprogramm 2018

Hier finden Sie das neue Jahresprogramm für 2018. Es erwarten Sie wieder spannende Exkursionen und motivierende Mitmach-Aktionen für und in der Natur der Kylleifel.

Vogel des Jahres 2018: der Star

Der Star ist bekannt als Allerweltsvogel – den Menschen vertraut und weit verbreitet. Doch seine Präsenz in unserem Alltag täuscht, denn der Starenbestand nimmt ab. Erfahren Sie mehr zum "Vogel des Jahres 2018"

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Spenden

Online-Vogelführer