Vierter Sensenworkshop auf der NABU Obstwiese

 


Am Vormittag des 25. Juli 2015 fand der vierte gemeinsame Sensenworkshop des NABU Südeifel und des NABU Kylleifel auf der Berndorfer NABU-Obstwiese statt. Dabei konnten 12 interessierte Schnitter in die Kunst des Umgangs mit der Sense eingewiesen werden. Jan-Roeland Vos vermittelte viele Insidertipps zum Dengeln, Wetzen, dem richtigen Einstellen des Werkzeugs und Führen der Sense beim Schneiden.

    Auch historisches zur Sense kam zur Sprache. „Früher war das Mähen mit der Sense während der der alltäglich anfallenden Arbeiten vom Vater zum Sohn und Enkel weitergegeben. So war es in der Eifel noch vor einigen Jahren selbstverständlich, dass Männer und Frauen das Mähen mit der Sense mit spielerischer Leichtigkeit beherrschten. Das Mähen mit der Sense konnte man eben. Da viel es niemandem ein, irgendetwas davon aufzuschreiben. Bei dem schnellen Wandel in der letzten Zeit hin zu energiefressenden, radikal zerschneidenden Großmähmaschinen wurden so viele alte Methoden aufgegeben, dass nur noch wenige Erinnerungen an das Vergangene, wie den Gebrauch und die Handhabung der Handsense lebendig sind. (mod. nach LEHNERT, B. ; 2000; Naturerlebnis „Mähen mit der Sense“).“

   In der Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT vom 6.August 2015, wird der Lebensraum und die Lebensgemeinschaft Wiese in Paradies in Not verständlich illustriert. Da wird es auch dem Laien deutlich, warum Schmetterlinge, Käfer, Bienen, Hummeln und Co immer seltener werden. Dabei kann ein/e geübte/r SenserIn einer/m MotorfreischneiderIn in puncto Mahdleistung durchaus Paroli bieten. Und dies ohne Lärm, Gestank und Kohlenstoffdioxidproduktion.

  Weitere Eindrücke auch von vorigen Sensenworkshops gibt es in unserer Bildergalerie auf dieser homepage.

 

 

NABU Kylleifel – Obstbaumschnitt Expertise

 

Am 12.04.2014 kam die NABU Gruppe Kylleifel wieder zusammen um, wie jedes Frühjahr, fachmännisch die Obstbäume auf der Streuobstwiese Berndorf zu schneiden. Nie zuvor war die Blüte in den letzten 15 Jahren so weit zu diesem Zeitpunkt entwickelt, wie in diesem Frühjahr. So wurde auch an diesem Samstag von 10 aktiven NABU-Aktiven bei idealer Witterung gearbeitet. Neben dem Obstbaumschnitt fallen auch immer andere Arbeiten an. So werden bei jungen Bäumen Baumscheiben angelegt, einige Bäume mit Hornmehl gedüngt, eine Hecke heimischer Wildsträucher gepflegt und die Lesesteinhaufen erweitert. Letztere dienen als Kleinbiotope vor allem Eidechsen und anspruchsvollen Insektenarten als Lebensraum.

 

Leider muss auch immer wieder viel angewehter Müll beseitigt werden. Häufig gehören dazu Plastikabfälle aus der Landwirtschaft, wie alte Kunstdüngersäcke, Stücke von Siloplanen oder, wie beim Pflegeeinsatz am 12.04., komplette Siloplanen. Viele Landwirte sind dazu aufgerufen, ihre Abfälle gewissenhafter zu entsorgen.

 

Die Obstbäume unserer Streuobstwiese sind zumeist alte, heimische, standortgerechte Apfelsorten, die in fünf Reihen auf der 1,3 ha großen Streuobstwiese stehen. Jede der fünf Reihen wird seit einigen Jahren vom gleichen NABU Aktiven geschnitten. So lassen sich über die Jahre Sinn und Zweck der verschiedenen Schneidtechniken gut vergleichen und bewerten. Dem entsprechend wird auf den Pflegeeinsätzen viel gefachsimpelt und diskutiert.

Die Obstwiese dient langfristig neben der Versorgung mit giftfreiem, gesundem Obst zur Herstellung von naturtrüben FÖNO Apfelsaft,  vor allem dem Erhalt des heute bedrohten Lebensraumes „Streuobstwiese“. Dieser Lebensraum fördert durch seine zahlreichen seltenen Tierarten die biologische Vielfalt in der Region. Zudem kann das artenreiche, nicht mit Pestiziden und Kunstdüngern behandelte Mähgut zwischen den Obstbaumreihen in der gesunden Tierfütterung eingesetzt werden.

 

Mehr zur Obstwiese auf unserer homepage: http://www.nabu-kylleifel.de/projekte/streuobstwiesen/

 

 

Flyer Modell-Streuobstwiese Berndorf
Obstwiese_Berndorf_Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 706.9 KB

Aktuelles:

Mitmachaktion an den Birresborner Eishöhlen am 26. Mai

Zum Erhalt der Eingangsbereiche der Höhlen wird zum Schutz der Fledermausgitter Lavaabraum beseitigt. Nähere Infos dazu hier.

Stunde der Gartenvögel 2018

Die Ergebnisse der diesjährigen Stunde der Gartenvögel können Sie hier abrufen.

Jahresprogramm 2018

Hier finden Sie das neue Jahresprogramm für 2018. Es erwarten Sie wieder spannende Exkursionen und motivierende Mitmach-Aktionen für und in der Natur der Kylleifel.

Vogel des Jahres 2018: der Star

Der Star ist bekannt als Allerweltsvogel – den Menschen vertraut und weit verbreitet. Doch seine Präsenz in unserem Alltag täuscht, denn der Starenbestand nimmt ab. Erfahren Sie mehr zum "Vogel des Jahres 2018"

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Spenden

Online-Vogelführer