Kalkmagerrasen Auf Seiderath bei Pelm

Pflegeaktion auf NABU-eigener Fläche auf Seiderath zwischen Pelm und Rockeskyll. Foto: S. Venz
Pflegeaktion auf NABU-eigener Fläche auf Seiderath zwischen Pelm und Rockeskyll. Foto: S. Venz

Die Kuppe „Auf Seiderath“ zwischen Pelm, Berlingen und Rockeskyll ist schon seit den 90er Jahren Schwerpunkt der Naturschutzarbeit des NABU Kylleifel. Hier werden wacholderbestandene Kalkmagerrasen als typische Biotope der landesweit bedeutenden Gerolsteiner Kalkmulde erhalten, entwickelt und langfristig gesichert.

 

Wacholderheide im Kuppenbereich mit Blick auf die Kasselburg. Foto: G. Ostermann
Wacholderheide im Kuppenbereich mit Blick auf die Kasselburg. Foto: G. Ostermann

Seiderath ist eine Kuppe aus dolomitisiertem Kalk am Nordostrand der Gerolsteiner Kalkmulde und liegt in einer Höhenlage von 420 bis 450 Metern ü.NN zwischen den Ortschaften Rockeskyll, Pelm und Berlingen.

Seit  Ende der 90er Jahre kauft der NABU mit Unterstützung der Stiftung Natur und Umwelt ökologisch wertvolle Flächen. Insgesamt besitzt der NABU im Bereich Seiderath bereits fünf Hektar. Auf diesen Flächen wurden nach dem Ankauf die Kiefern entfernt. Anschließend wurde mit einem in der Nähe liegenden Schäfer eine Nutzungsvereinbarung getroffen zur extensiven Beweidung der Flächen.

Schon seit fast 20 Jahren weiden wieder Schafe auf den Magerrasen. Foto: G. Ostermann
Schon seit fast 20 Jahren weiden wieder Schafe auf den Magerrasen. Foto: G. Ostermann
Herbstzeitlosen-Blüte auf Hangfläche am Nordrand von Seiderath mit Blick auf den Alten Voss bei Berlingen. Foto: G. Ostermann
Herbstzeitlosen-Blüte auf Hangfläche am Nordrand von Seiderath mit Blick auf den Alten Voss bei Berlingen. Foto: G. Ostermann
Foto: G. Ostermann
Foto: G. Ostermann

Auch eine Streuobstwiese wurde auf den Ankaufflächen angelegt. Auf etwas tiefgründigeren Böden wachsen eifeltypische Hochstämme.

Foto: G. Ostermann
Foto: G. Ostermann

Mehrere Lesesteinhaufen aus anstehenden Kalksteinen zeugen von der historischen Nutzung dieses Gebietes, Heute sind die sonnenbeschienenen Steinhalden wichtige Lebensräume für wärmeliebende Reptilien.

Neuerwerbung 2015

Im Jahr 2015 konnte der NABU wieder eine Parzelle erwerben mit einer Gesamtgröße von 5.200 m2. Mit Unterstützung der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz und dank freiwilliger Spender konnte dieser "Lückenschluss" vollzogen werden. In 2016 stehen hier einige Maßnahmen zur Wiederherstellung der Magerrasen an.

 

Die Ankauffläche liegt innerhalb des FFH-Gebietes „Gerolsteiner Kalkeifel“. Sie ist in der Biotopkartierung erfasst und die Kalkmagerrasen zudem als gesetzlich geschützte Fläche kartiert. Ein Teil der Fläche trägt den prioritären FFH-Lebensraumtyp orchideenreiche Trespen-Schwingel-Kalk-Trockenrasen (LRT 6210*).

 

Etwa 2.800 m2 der Fläche sind Kiefernforst, der aus Ansamungen durch Brachfallen von Kalkmagerrasen entstanden ist. Drei auf der Fläche befindliche Altkiefern dienten dabei als Samenbäume. Im Unterwuchs der Kiefern stehen noch zahlreiche Wacholder. Vor allem Fiederzwenke als Brachezeiger von Kalkmagerrasen dominiert die Krautschicht.

 

Die neue Parzelle kann problemlos in die bereits bestehende Beweidung der Nachbarparzellen integriert werden. Zuvor muss aber der Jungkiefernbestand, der wie ein Block mit Riegelwirkung in der Kuppenlandschaft liegt,  entfernt werden.

 

Gefördert von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz aus Mitteln der GlücksSpirale

Kiefern-Block auf neuer Ankauffläche. Foto: G. Ostermann
Kiefern-Block auf neuer Ankauffläche. Foto: G. Ostermann
Kiefern - "Stangenacker" auf beschatteten Kalkmagerrasen. Foto: G. Ostermann
Kiefern - "Stangenacker" auf beschatteten Kalkmagerrasen. Foto: G. Ostermann

 

Etwa 2.400 m2 der Fläche tragen einen wacholderbestandenen Kalkmagerrasen. Hier finden sich bemerkenswerte Orchideenbestände wie z.B. Fliegenragwurz (Ophris insectifera, RL3, §), Große Händelwurz (Gymnadenia conopsea, §) und Waldhyazinthe (Platanthera chlorantha). Außerdem finden sich Kennarten wie Deutscher Enzian (Gentianella germanica, RL3, §) und Bitteres Kreuzblümchen (Polygala amarella).

 

Neue Ankauffläche Auf Seiderath (rot). Die nördlich, südlich und westlich angrenzenden Parzellen (gelb) sind bereits länger Eigentum des NABU Rheinland-Pfalz.
Neue Ankauffläche Auf Seiderath (rot). Die nördlich, südlich und westlich angrenzenden Parzellen (gelb) sind bereits länger Eigentum des NABU Rheinland-Pfalz.
Küchenschellenblüte auf Kalkmagerrasen im Frühjahr. Foto: G. Ostermann
Küchenschellenblüte auf Kalkmagerrasen im Frühjahr. Foto: G. Ostermann

Aktuelles:

Mitmachaktion an den Birresborner Eishöhlen am 26. Mai

Zum Erhalt der Eingangsbereiche der Höhlen wird zum Schutz der Fledermausgitter Lavaabraum beseitigt. Nähere Infos dazu hier.

Stunde der Gartenvögel 2018

Die Ergebnisse der diesjährigen Stunde der Gartenvögel können Sie hier abrufen.

Jahresprogramm 2018

Hier finden Sie das neue Jahresprogramm für 2018. Es erwarten Sie wieder spannende Exkursionen und motivierende Mitmach-Aktionen für und in der Natur der Kylleifel.

Vogel des Jahres 2018: der Star

Der Star ist bekannt als Allerweltsvogel – den Menschen vertraut und weit verbreitet. Doch seine Präsenz in unserem Alltag täuscht, denn der Starenbestand nimmt ab. Erfahren Sie mehr zum "Vogel des Jahres 2018"

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Spenden

Online-Vogelführer