Naturschutz braucht Fläche(n) !

Flächenschutz - Warum?

  • Der Ankauf von Flächen ist ein wichtiger Weg, um wertvolle Lebensräume als Teil unseres Naturerbes dauerhaft und zuverlässig zu sichern.
  • Strenge Auflagen zum Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten lassen sich selbst in Naturschutzgebieten oft nur schwer gegen die Interessen von privaten Grundstückseigentümern durchsetzen.
  • Der Flächenkauf hat deshalb im NABU nicht nur lange Tradition - er ist auch heute noch ein wichtiger Teil unserer Aufgaben.
  • Der NABU besitzt heute weit über 5000 Naturschutzflächen in ganz Deutschland. Seine Untergliederungen betreuen bundesweit über 220.000 Hektar Schutzgebiete, die gekauft oder gepachtet oder die durch Absprachen und Betreuungsverträge in die Obhut des NABU gegeben sind.

 

Seit wann ?

  • Seit 1911 am Federsee in Baden-Württemberg. Heute besitzt der NABU allein dort über 500 Hektar mit wertvollster Flora und Fauna. Ein kleines Paradies, das es ohne das jahrzehntelange Engagement des NABU so nicht mehr geben würde.
  • Seit 1978 im Kreis Vulkaneifel durch den NABU Daun (NSG Mürmes, 22 ha). Bis heute insgesamt 100 ha Eigentum + 6 ha Pacht
  • Seit 1990 an der Oberen Kyll (1 ha Wiesenbrache im Wirfttal bei Stadtkyll)

 

... und wo?

Unter der Rubrik NABU-Biotope können Sie die Flächen, die der NABU Kylleifel gekauft oder gepachtet hat, kennen lernen.

Wir versuchen, dies kontinuierlich fortzusetzen. Das "kostet" nicht nur Geld, sondern oft auch viel Zeit und Schweiß, wenn z.B. noch bestimmte Pflege- oder Aufräumarbeiten in den Gebieten gemacht werden müssen.

Ihre Spenden an den NABU Kylleifel gehen auf Wunsch auch gezielt in Flächenankäufe in bestimmten Gebieten und anstehende Helfer-Aktionen sind in unseren Terminen angekündigt.

Seit neuestem können Sie auch einen dauerhaften Beitrag leisten zur Flächensicherung. Infos dazu gibt's unter Naturschutzfonds Vulkaneifel.

 

Ihre Spende zur dauerhaften Sicherung von Naturparadiesen trägt dazu bei, ein Stückchen bessere Welt für seltene Tiere und Pflanzen zu schaffen. Herzlichen Dank dafür!

Aktuelles:

Wir treffen uns:

....mal wieder. Am Freitag, den 03.07. ab 19:00 Uhr auf unserer Fläche Hengscheid bei Büdesheim.

 

NABU Kylleifel verschiebt seine Jahreshauptversammlung

Auf Grund der äußeren, zur Zeit gegebenen Umstände verschiebt der NABU Kylleifel seine Jahreshauptversammlung, die für Freitag den 27.03.2020 geplant war. Es wird ein neuer Termin an einem Freitag im November 2020 geplant. Unsere Mitglieder werden zeitnah darüber informiert. Bitte beachten Sie auch für weitere geplante Veranstaltungen der NABU Gruppen die Ankündigungen in unserem Amtsblatt und kommen Sie gesund über die kommenden Wochen.

 

Jahresprogramm 2020

Hier finden Sie das neue Jahresprogramm für 2020. Es erwarten Sie wieder spannende Exkursionen und motivierende Mitmach-Aktionen für und in der Natur der Kylleifel.

Vogel des Jahres 2020: die turteltaube

Die Turteltaube steht für Glück, Liebe und Frieden. Doch sie ist auch stark bedroht: Seit 1980 sind fast 90 Prozent ihrer Bestände in Deutschland verloren gegangen. Was der kleinen Taube fehlt, sind geeignete Lebensräume wie strukturreiche Wald- und Feldränder. Doch auch durch die illegale und legale Jagd ist sie gefährdet.
Mehr zur Turteltaube

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Wir unterstützen:

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Online-Vogelführer