Schutz und Erhaltung von Streuobstwiesen

Beispiel: Obstbaumschnitt

Egal, ob 500 neue Hochstämme für den Erwerbsobstbau oder ein einzelner für den Reihenhausgarten: Qualität ist auch bei Bäumen wichtig. Mindestens 1,80 Meter Höhe sollte der Stamm des jungen Bäumchen bis zum ersten Ast haben. Damit wird später die Mahd der Obstwiese mit dem Trecker oder die Beweidung mit Schafen und Rindern erheblich erleichtert. Außerdem macht es eine große Stammhöhe wahrscheinlicher, dass einige Jahrzehnte später Spechte ihre Höhlen im Baum bauen.

 

Service und Adressen rund um Streuobst

Model-Streuobstwiese in Berndorf

Der Krimiautor Michael Preute alias Jaques Berndorf ist seit ihrer Gründung im Jahr 2000 der Pate der Obstwiese in Berndorf.

Die Wiese in Berndorf ist eine von zwei Modellanlagen des NABU. Sie ist gut mit Pkw zu erreichen und liegt am Ortsrand von Berndorf. Weitere Infos dazu unter NABU-Biotope.

FÖNO-Obstsaft

Der NABU Kylleifel ist Mitglied bei der FÖNO

Mobile Apfelsaftpresse

Wer seinen eigenen Saft pressen (und konservieren) lassen möchte, kann sich im Vereinsgebiet z.B. an die mobile Apfelsaftpresse in Üxheim wenden. Die kommen auch zu Ihnen und pressen vor Ort.

Hier können Sie dazu näheres erfahren.

Aktuelles:

Mitmachaktionen auf Seiderath bei Pelm

Achtung! Terminänderung!

Die neu gekaufte Fläche in unserem Schwerpunktgebiet "Auf Seiderath" bei Pelm soll soweit freigestellt werden, dass die brachliegende Orchideenwiese wieder beweidet werden kann.

Der zweite Einsatz findet statt am Samstag dem 2. November ab 9 Uhr bis ca. 16 Uhr.

Weitere Infos dazu hier.

Vogel des Jahres 2019: die feldlerche

Mit ihrem Gesang von der Morgendämmerung bis zum Abend läutet die Feldlerche alljährlich den Frühling ein. Doch der Himmel über unseren Feldern ist stummer geworden: Die Intensivierung der Landwirtschaft nimmt Feldvögeln den Lebensraum. Die Feldlerche soll als Jahresvogel stellvertretend für sie und anklagend für die katastrophale Landwirtschaftspolitik in Berlin und Brüssel stehen.

Erfahren Sie mehr zum Vogel des Jahres 2019

Flächenkauf 2018

Der Spendenaufruf war erfolgreich! Im NABU-Gebiet "Auf Seiderath" bei Pelm haben wir ein weiteres Grundstück für den Naturschutz erworben.

Vielen Dank an die Spender und Unterstützer!

Mehr Infos dazu hier.

NABU-Biotope stellen sich vor:                                                               Wacholderheide bei Niederehe

Am Hönselberg bei Niederehe kaufte der NABU vor fast 20 Jahren einen ziemlich gestörten Kalkmagerrasen. Sehen Sie, wie es heute dort aussieht.

Wir unterstützen:

Gesteinsabbau

Wie weit soll der Abbau der Eifelgesteine gehen? Sehen Sie dazu die aktuellen Sonderseiten: 

Planungsbeispiele

Detailkarten aus der Region

"Wo sind all' die Berge hin? Wo sind sie geblieben?

Was passiert mit dem Roßbüsch bei Oberbettingen?

In einer kleinen Bildergalerie zeigen wir am Beispiel des benachbarten  Ruderbüsches bei Oberbettingen, wie schnell unsere Vulkanberge verschwinden.

Machen Sie uns stark

Online-Vogelführer